Interview mit Kirill Singer

Interview mit Kirill Singer

Corporate Designer expondo

Written by Moss Julia - Executive Manager

Mrz 26, 2021 12:05 pm · 3 min read

Im Gespräch mit dem kreativen Multi-Talent

Hallo Kirill, erzähle uns doch ein bisschen über Dich. Seit wann bist Du als Grafikdesigner tätig? Wie kamst Du zum Design und schließlich zu expondo?

Dazu muss ich etwas weiter ausholen – als ich 1994 aus St. Petersburg nach Berlin kam, wusste ich noch absolut nicht wie meine Perspektiven und Möglichkeiten in Deutschland aussehen könnten, wenn ich erwachsen werde. Mit 12 Jahren (genauso alt war ist, als ich mit meiner Familie nach Deutschland ausgewandert bin) konnte ich weder meine Vorstellung vom Beruf, noch Aussichten formulieren. Vielleicht war es eine glückliche Schicksalswendung oder aber purer Zufall, als ich im Jahre 1997 die beiden Expondo-Gründer miteinander bekannt gemacht habe.

In der 8. Klasse lernte ich Piotr kennen. Schon damals war mir klar, dass wir zusammen mit meinem besten Freund und Nachbarn, Waldemar, sehr viel Spaß haben werden. Unsere Teenagerzeit, in der wir unzählige lustige Momente erlebt haben, verflog schnell. Jeder von uns hat sich nach dem Abitur auf sein erwachsenes Leben langsam vorbereitet.

Schon während des Abiturs hatte ich viel Spaß an kreativen Projekten am Rechner. Ich habe unterschiedlichste Softwares ausgetestet und mich in Grafik-, Video- und Sounddesign probiert. Nach dem Abitur habe ich mir diverse Universitäten und deren Angebot angesehen, um zu sehen welche Richtung am besten zu mir passen könnte. Letztendlich habe ich mich für eine moderne Uni aus Hamburg mit vielen kreativen Dozenten aus den besten Agenturen Europas entschieden. Zu dieser Zeit habe ich auch erste private Aufträge für Logos, Visitenkarten, Flyer etc. angenommen – das war mein Start in die Grafikdesignwelt.

Eines Tages, als Piotr anfing diverse Produkte auf eBay zu verkaufen – wunderte ich mich, warum er kein Logo oder ein Banner nutzt, um das ganze etwas professioneller zu gestalten.

So begannen wir mit dem ersten eBay Shop Design. Schnell wurde uns klar, dass man Produkte viel attraktiver als die Konkurrenz präsentieren kann und nicht einfach alles gemischt anbieten muss, sondern je nach Thema diverse Marken erstellen kann.

Übrigens auch heutzutage, wenn wir an neuen Marken und Projekten arbeiten, sind wir immer im Gespräch, bevor ein finales Resultat online geht. An dieser Stelle möchte ich auch noch Thomas Latinos erwähnen, der als Praktikant bei expondo anfing, aber nach einigen Jahren beruflich wie privat zu einem meiner engsten Vertrauten wurde. Thomas hat alles übernommen – von den Produktdesigns bis hin zur Kommunikation mit Asien. Eine unfassbare Karriere, die ich mit begleiten konnte. Und als letztes, aber wichtiges Mitglied im expondo Team holte ich meinen Kollegen aus der Uni-Zeit, Christoph Rodak, mit ins Boot, der seitdem als Creative Director bei expondo zuständig ist.

Deshalb fühlt man sich bei expondo wie im Kreis der Familie, denn die Leute spielen nicht nur beruflich eine Rolle in deinem Alltag, sondern auch privat. Man freut sich jeden Tag neu auf die Arbeit und die Kollegen.

Wenn man sich alles nochmal Revue passieren lässt, ist es fast wie ein Märchen, wie sich alles aus einer kleinen Wohnung in Berlin Neukölln bis hin zu einer internationalen Firma mit über 300 Mitarbeitern auf 3 Kontinenten entwickelt hat.

Wie siehst Du die nächsten 10 Jahre bei expondo?

Was die nächsten 10 expondo Jahre bringen? Für mich? Für die Fima? Who knows! Eines kann ich jedoch mit Gewissheit sagen, die Mitarbeiter sind das Herzstück von expondo, professionell, kreativ und sehr strukturiert. Besonders mit dem neuen Group CEO, Nicholas Holdcraft, gibt es einen Leader der besonderen Klasse. Mit seinen jahrelangen Erfahrungen in diversen Bereichen und seinem Wissen aus der Harvard Business School ist er motivierend, immer positiv und beim gesamten Team beliebt.

Hast Du ein Traumprojekt für die Zukunft?

Einer meiner größeren Wünsche für die nahe Zukunft wäre sicherlich eine neue Marke für die expondo Marken-Familie.

Hast Du Lieblingsprojekte oder Lieblingsdesigns, auf die Du besonders stolz bist?

Mein absolutes Lieblingsprojekt bis heute, ist die Schweißmesse gewesen, auf der ich den Stand von STAMOS Welding designt habe. Unser Stand hat damals den Titel „bester Stand“ gewonnen. Das Schwierige daran war, dass ich nicht vor Ort war, sondern alles per Telefon und E-Mail-Kommunikation geklärt habe. Unglaublich viel Aufwand für zwei Tage, aber dafür unvergesslich!

Was tust Du, wenn Du gerade nicht designst?

Reisen ist meine große Passion – ich liebe es neue Orte, neue Leute und neue Inspirationen kennenzulernen. Jeder Ort hat seine Handschrift, jedes Land sein Stil.

Kategorisiert in: ,