Ob die Digitalisierung wirklich so bald in unsere Supermärkte einziehen wird, ist fraglich. Bei einer Umfrage von 120 Entscheidern der Food Industrie waren nur rund 20 Prozent der Meinung, dass die Lebensmittelproduktion in 30 Jahren durch das Internet of Things, künstliche Intelligenz und Robotik weitgehend vollautomatisiert sein wird. Allerdings ist die Digitalisierung der Lebensmittelindustrie wohl der einzige Weg, den Wunsch des Kunden weiterhin einwandfrei zu befriedigen. Der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie Christoph Minhoff weiß: „Wir müssen beginnen, Lebensmittel digital zu denken. Neben Sicherheit, Qualität und Geschmack steht die vierte Dimension von Lebensmitteln schon vor der Tür: Smarte Lebensmittel.“

 

Schneller, besser und immer mehr – Kundenwünsche verlangen nach Digitalisierung

Kunden, seien es die im Supermarkt oder solche aus der Gastronomie, möchten ihr gewünschtes Produkt zu jeder Zeit im Supermarkt oder Fachhandel finden. Online-Kunden wünschen eine schnellstmögliche Lieferung und beide Arten von Kunden bestehen auf Zuverlässigkeit sowie Qualität, zum kleinen Preis natürlich.

Die Gründer von expondo Waldemar Moss und Piotr Stach wissen: Neben Qualität, Sicherheit und Geschmack, muss man sich zukünftig auch einer weiteren Dimension des Handels widmen, dem digitalen Geschäft. „Uns war bei der Neugründung klar, dass wir digital sein müssen. Heutzutage will die Gastronomie ihre Produkte schnell, zuverlässig und in hoher Qualität, unser eCommerce bietet genau das“, sagt Mitbegründer Waldemar Moss über die Idee der Gründung. Piotr Stach ergänzt: „Viele neue Foodtrends wie Food Trucks, die quer durchs Land fahren oder Pop-up Restaurants, die nur für kurze Zeit eröffnen, sind auf Online-Shops angewiesen, die schnell und zuverlässig liefern. Aus diesem Grund liefert der Berliner Online-Handel seine Produkte schnellstmöglich, inklusive Tiefpreisgarantie, 100 Tage Rückgaberecht und drei Jahren Garantie. Damit hat expondo ein Alleinstellungsmerkmal für sich entdeckt, dass sowohl bei den Kunden aus der Industrie als auch bei solchen aus der Gastronomie gut ankommt.

Welche Bereiche sind von der Digitalisierung betroffen?

Neue Technologien, künstliche Intelligenz und Robotik bieten einiges an Möglichkeiten für potenzielle Verbesserung. Verbesserungspotenzial durch die Digitalisierung wird vor allem in drei Kernbereichen gesehen:

  • Vertrieb und Marketing
  • Produktion und Intralogistik
  • Informationstechnologie, vor allem im Bereich zum Managen der Komplexität sowie für das Steuern des Unternehmens und das Verbessern der Reaktionsfähigkeit.

Neugründungen können Konzepte der Digitalisierung bereits während des Aufbaus der Firma in diese drei Kernbereiche einbringen. Bestehende Unternehmen haben die Schwierigkeit, sich zwei Entwicklungsbereichen widmen zu müssen. Das weiß auch Harald Melwisch, der Digitalchef von Unilever. Er befasst sich hinsichtlich der Digitalisierung zum einen mit der Digitalisierung des bestehenden Geschäfts und hier vorrangig in Bezug auf die Schnittstelle zum Kunden. Auf der anderen Seite verfolgt er das Ziel, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln und mit diesen gewissermaßen zu experimentieren.

Pressekontakt:

Bettertrust GmbH

Allan Grap

Luisenstraße 40

10117 Berlin

Tel.: +49 30 3406010-80

E-Mail: a.grap@bettertrust.de

expondo GmbH

Christopher Eisermann

Köpenicker Str. 54

10179 Berlin

Tel.: +49 30 239 890 431

E-Mail: pr@expondo.de